Kochen zwei null

Imperiale

Vor ein paar Wochen war es mal wieder soweit, Graziella hatte Geburtstag und hatte – trotz vielfältiger Hindernisse – mal wieder ein gaanz kleines Büffet aufgefahren. Und weil immer einer was zu jammern hat, wenn es nach all den Parmigianas und Antipasti und dem ganzen italienischen Geprange keinen Nachtisch gibt, gab es zum Espresso eine Imperiale. Das ist so eine Art wienerische Schokoladentorte, die aber keine Sachertorte ist und das ganze dann von Graziella abgewandelt, so dass es zum italienischen Buffet passt. Da fällt mir die Geschichte vom Hotel Imperial in Prag ein, bei der man die kleinen Berliner vom Vortag, die in einem großen Champagnerkübel auf der Bar stehen, kaufen kann und damit dann die anderen Gäste bewerfen darf… aber das ist eine ganz andere Geschichte…

Zutaten

  • 110 + 110 g halbbittere Schokolade

  • 110 + 55 g Butter

  • 200 g gemahlene Walnüsse (oder Mandeln)

  • 125 g Zucker

  • 3 Eier

  • 1 EL Grand Manier

  • 2 Bioorangen, davon die abgeriebene Schale

  • 1 Esslöffel Maissirup (tja, wo ihr den herbekommt…)

Und so gehts.

  • Schokolade und Butter langsam schmelzen, mit Zucker, Orangenschale und Grand Manier mischen.
  • Die Eier nacheinander einrühren, zum Schluss die gemahlenen Nüsse untermischen.
  • Form ausfetten, mit Mehl bestäuben und mit Backpapier auslegen.
  • 30 Minuten bei 180 Grad C backen.
  • Im Backofen etwas abkühlen lassen, dann Kuchen auf einem Gitterrost weiter abkühlen lassen.
  • Für die Glasur Schokolade mit Butter schmelzen, Sirup einrühren und über den erkalteten Kuchen verteilen.

A tavola!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.