Kategorien
Allgemein

Perl ausprobieren

Immer mal wieder frage ich mich, was ein einfacher Perl-Ausdruck denn nun wirklich macht. Da kommt der eingebaute Debugger genau richtig.

Für einfache Ausdrucke und Versuche ist es natürlich am einfachsten einen Perl-Einzeiler zu benutzen. Also

perl -e 'print "Hallo Weltn"'

Für Ausdrucke, die aber auf Variablen zur Laufzeit angewiesen ist, kann es recht müßig sein die History der Shell zu nutzen, oder eine Datei zu öffnen und dort  zu experimentieren.

Debugger to the rescue

Da bietet sich dann an den Debugger zu benutzen. Aber ich will ja eigentlich keine Datei entwanzen. Das Programm für den Debugger muss aber auch gar nicht gross sein. Eine einfache 0 tut es da auch. Mit perl -d -e 0 gelangt man mit dem folgenden Ausdruck in seine persönliche Perl Spielwiese:

user@rechner:~$ perl -d -e 0
Loading DB routines from perl5db.pl version 1.28
Editor support available.

Enter h or `h h' for help, or `man perldebug' for more help.

main::(-e:1):    0
  DB<1> $a="hallo"

  DB<2> print "$a weltn"
hallo welt

Wie man sieht, kann man im Debugger Variablen setzen und auf diese im nächsten Ausdruck zugreifen.

Mit dem üblichen Debugger Befehl x – Untersuche (eXamine) diesen Ausdruck/diese Variable – können wunderbar auch geschachtelte Datenstruckturen anschaulich dargestellt werden.

  DB<3> @a=qw(hallo welt)

  DB<4> x @a
0  'hallo'
1  'welt'
  DB<5> x @a
0  ARRAY(0x8404d64)
   0  'hallo'
   1  'welt'
  DB<6>

Macht man einen Fehler, so gibt der Debugger eine Fehlermeldung aus und man hat wieder einen neuen Versuch.

  DB<6> $a[a)
syntax error at (eval 11)[/usr/share/perl/5.8/perl5db.pl:628] line 2, near "a)"
Missing right curly or square bracket at (eval 11)[/usr/share/perl/5.8/perl5db.pl:628] line 4, at end of line

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.